Loggia dei Notari
An der Nordseite des Platzes befindet sich die Loggia dei Notari, das heutige Rathaus, das seinen Namen dem Ort zu verdanken hat, an dem die Notare der Stadt Rovigo schon vor dem Jahre 1286, dem Jahr, in dem die Statuten der Zunft reformiert wurden, ihren Aufgaben nachgingen.
Bezeichnend für das Erdgeschoss ist die große Außentreppe, ein Werk der aus Ferrara stammenden Tristani. Die eigenartigen Bogenöffnungen, die das Obergeschoss abschließen, stammen aus dem 16. Jahrhundert, während der Standort der Statue des Bildhauers Giulio Mauro, die die Madonna darstellt, und die Fenster, mit denen die oberen Gallerie geschlossen wurde, aus dem Jahre 1792 stammen.
Die Innenaufteilung der Räume hat im Laufe der Jahrhunderte aufgrund der unterschiedlichen Bestimmungen des Gebäudes, das zur Zeit der Österreicher bis 1854 das Wachkorps beherbergte und dann der Sitz der Provinzabordnung wurde, verschiedene Änderungen erfahren. Interessant sind die Gedenktafeln, die die Außenfassade des Gebäudes zieren. Die Tafel zu Ehren von Dante Alighieri des aus Verona stammenden Grazioso Spiazzi oder die Tafeln in Zusammenhang mit dem Einzug des italienischen Heeres in die Stadt am 10. Juli 1866 und dem Besuch des ersten Königs von Italien am 30. Juli 1866.

Stadtturm
Nahe der Loggia fällt der Stadtturm, der Torre Civica, ins Auge, den die Venezianer zum Zeichen der Macht der Serenissima, der Republik Venedig, auf dem Festland errichten wollten und der in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wieder aufgebaut wurde. Hierher wurde im Jahre 1488 die Glocke des Hauptturms der Burg umgesiedelt.